Es gibt so viel zu erzählen...

Die JPN gibt es nun schon eine ganze Weile und seit langem Fördern und Fordern wir junges musikalisches Talent. Doch damit auch neue Gesiuchter ihren Weg ins Orchester finden und dabei nicht ganz von vorne anfangen müssen, haben wir hier ein paar interessante Informationen über das Orchester und drum herum zusammengestellt, die dem interessierten Leser Einblicke verschaffen, ohne lange nachfragen zu müssen…

Das Orchester

Im Jahre 1950 gründete OStR Hans Schreiber das Jugendorchester Neuwied, damals noch als Schulorchester des heutigen Werner-Heisenberg-Gymnasiums. Aus diesem Orchester, das mehr als vierzig Jahre lang das Neuwieder Musikleben mitprägte, entstand 1992 die Junge Philharmonie Neuwied als eigenständiger Verein. Die Neugründung des Orchesters ist im Wesentlichen dem Bemühen und der Arbeit von Michael Barth zu verdanken.

Die Junge Philharmonie Neuwied (JPN) ist ein Orchester, das jungen Musikern aus Neuwied und Umgebung die Möglichkeit bietet, große Werke der Musikliteratur zu erarbeiten und aufzuführen. Die JPN versteht sich gleichermaßen als Forum für Hobby- und Berufsmusiker, sowie als musikalisches Förderungs- und Ausbildungsangebot für junge Instrumentalisten zur Ergänzung ihres instrumentalen Unterrichts. Im Einzelfall werden Orchestermitglieder auch über die Probenarbeit hinaus musik-pädagogisch betreut und in ihrem musikalischen Ausbildungsweg unterstützt.
Neben Solisten aus „eigenen Reihen“ arbeitet das Orchester regelmäßig mit jungen Gastsolisten zusammen, in der Regel staatlicher Musikhochschulen (Berlin, Hamburg, Mainz, Saarbrücken, Köln, Weimar, Essen).
Mitglieder und Gäste des Orchesters schätzen die gleichermaßen lockere wie konzentrierte Probenatmosphäre, die Arbeit an musikalischen Inhalten über das reine „Tönepauken“ hinaus und den Kontakt zu Profimusikern (Solisten und Gastdozenten). Die gute Stimmung bei den Proben und nicht zuletzt Kaffe und Kuchen in den Probenpausen fördern in gegenseitiger Wechselwirkung sowohl die Freude an der Musik als auch das menschliche Miteinander. Orchesterreisen führten 1993 nach Annecy (F), 1994 nach Enschede (NL), 1999 nach Prag (CZ), 2001 nach Budapest (HU), 2004 nach Paris und 2006 an den Lago Maggiore sowie 2013 nach Bromley, England.
Die musikalische Leitung lag von 1992 bis 1997 in den Händen von Frank Löhr; von 1997 bis 2000 leitete Michael Barth das Orchester, und nach der Zusammenarbeit mit Bendix Dethleffsen, Felix Storch und Benjamin Desalm sowie Desar Sulejmani steht nun Andreas Weis am Dirigentenpult und leitet das Orchester seit dem auf einem beeindruckenden, für Laien ungewöhnlich hohem Niveau.

Andreas Weis

Andreas Weis

Dirigent

Andreas Weis (Dirigent ab 2008) wurde 1982 in Bonn geboren. In Andernach aufgewachsen, erhielt er bereits in jungen Jahren Klavierunterricht und später, im Alter von 11 Jahren, Violoncellounterricht. Während seiner Schulzeit am Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Andernach gehörte er verschiedenen Chören an und wurde auch Mitglied der Jungen Philharmonie Neuwied. Er begann im Wintersemester 2004/2005 an der Hochschule für Musik in Köln mit dem Studium im Fach Schulmusik. Seit er im Sommersemester 2007 ein Dirigierstudium bei Prof. Marcus Creed, Köln, aufgenommen hat, ist er hauptsächlich als Dirigent tätig. Seine Arbeit in diesem Bereich umfasst symphonische Werke, Opern- und auch Chorliteratur (unter anderem Zusammenarbeit mit dem „Vokalensemble Kölner Dom“, „The Singers“ (Newcastle), dem „Bonner Vokalensemble“). Auslandsengagements führten ihn nach England und Italien. Seit 2008 leitet er die Junge Philharmonie Neuwied.

Der Vorstand

Der Vorstand

Die Junge Philharmonie Neuwied wurde am 23. Mai 1992 gegründet. Sie ist ein eingetragener Verein (Vereinsregister AG Montabaur, Registerblatt VR 11217). Seitens des Finanzamtes Neuwied wurde zuletzt durch den Bescheid vom 26.11.2014 die Gemeinnützigkeit bestätigt.

Bei der Vollversammlung am 25. August 2018 wurden die Ämter innerhalb des Vereins per Neuwahlen folgendermaßen verteilt:

  • 1.Vorsitzende: Beate Menzel
  • 2. Vorsitzender: Jean Paul Kaulbach
  • Orchesterwart / Jugendwart: Salome Wolf, Franziska Sackenheim
  • Dirigent: Andreas Weis
  • Notenwart: Edmund Müller
  • Kassenwart: Ulrich Kühl

Unsere ehemaligen Dirigenten

Seit seiner Gründung im Jahr 1992 hatte die Junge Philharmonie Neuwied schon einige großartige Dirigenten, unter denen sich die Musiker stetig weiterentwickelten und zusammenwuchsen. Folgend möchten wir Dir daher alle unsere ehemaligen Dirigenten vorstellen und einen kurzen Schwall aus ihrem Leben wiedergeben.

Frank Löhr

Frank Löhr (1992 - 1997) Frank Löhr, geboren 1971, studierte Klavier bei Peter-Jürgen Hofer, Komposition bei Werner Krützfeldt und Dirigieren bei Klauspeter Seibel in Hamburg. Kurse bei Menahem Pressler (Klavier), Mathias Husmann (Dirigieren), Thomas Brandis...

Michael Barth

Michael Barth (1997 - 2000) wurde 1970 in Neuwied geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Maud Schreiber. Auf eigenen Wunsch hin begann er 1978 den Geigenunterricht bei Egon Augustin und Martin Rosenberger. Ab 1979 nahm er regelmäßig mit Erfolg...

Bendix Dethleffsen

Bendix Dethleffsen (2000) geboren 1978 in Flensburg, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 6 Jahren. Nach dem Abitur arbeitete er als Begleiter und Korrepetitor. In dieser Funktion wirkte er an diversen Produktionen der Reihe "Junges Forum Musiktheater...

Benjamin Desalm

Benjamin Desalm (2000 - 2003) geboren am 15. August 1977 in Köln, erhielt neben dem Klavierunterricht an der Rheinischen Musikschule Köln auch Unterricht in Orgel, Cembalo und Komposition. Nach dem deutsch-französischen Abitur 1997 in Köln war er...

Felix Storch

Felix Storch (2003 - 2004) wurde 1978 in Kassel geboren. Er erhielt früh Klavierunterricht, von 1996-1999 bei Stefan Imorde an der Musikakademie Kassel. Als Begleiter und Duopartner nahm er mehrfach erfolgreich am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teil, als...

Desar Sulejmani

Desar Sulejmani (2004-2008), 1978 in Albanien geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit sechs Jahren in seiner Heimatstadt Shkodra. 1992 begann er in Tirana an der Nationalen Kunstschule mit dem Studium im Fach Klavier. 1995 bis 1997 begleitete er das...

Pinja Mayer

Pinja Mayer (Herbst 2009, Weihnachtskonzert 2009) ist zweisprachig groß geworden, ihre zweite Muttersprache ist Finnisch. Auf­ge­wach­sen in Belgien, begann sie dort mit dem Instrumentalunterricht in den Fächern Vio­­li­ne, Flöte und Klavier. Nach dem Abitur...