user_mobilelogo


Desar Sulejmani (2004-2008), 1978 in Albanien geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit sechs Jahren in seiner Heimatstadt Shkodra. 1992 begann er in Tirana an der Nationalen Kunstschule mit dem Studium im Fach Klavier. 1995 bis 1997 begleitete er das dortige Kammerorchester als Solist und Begleiter auf Auslandstourneen und nahm mit dem Orchester 1998 eine CD mit Mozarts Klavierkonzert A-Dur auf. Er gewann zahlreiche Preise in nationalen Klavierwettbewerben und betätigte sich auch in unterschiedlichen Ensembles als Kammermusikpartner. 1998 begann er das Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen, das er mit der Diplomprüfung im November 2003 abschloss. Gleichzeitig begann er ein zweites Studium im Bereich Kammermusik. Seit dem Jahr 2001 ist er Mitglied des Trios ARB. Weitere Schwerpunkte sind die Arbeit mit Sängern sowie das Dirigieren. So leitet er als Gastdirigent das Jugendsinfonieorchester der Nationalen Kunstschule in Tirana/Albanien. Die Leitung der Jungen Philharmonie Neuwied übernahm er im Januar 2004. Seit Mai 2006 dirigiert er zudem die Heinrich-Heine-Symphoniker in Düsseldorf.

Felix Storch (2003 - 2004) wurde 1978 in Kassel geboren. Er erhielt früh Klavierunterricht, von 1996-1999 bei Stefan Imorde an der Musikakademie Kassel. Als Begleiter und Duopartner nahm er mehrfach erfolgreich am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teil, als Solist zuletzt auf Bundesebene 1999 in Köln. Er besuchte Kammermusik- und Meisterkurse bei Stefan Imorde, Carmen Piazzini und Gilead Mishory. Von 1999 bis 2003 studierte er in der Klavierklasse von Prof. Nina Tichman an der Musikhochschule Köln, regelmäßig ergänzt durch Arbeit mit Werner Schrockmayr (Wien). Der Unterricht bei Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich und Michael Barth in seiner zweiten künstlerischen Disziplin, dem Dirigieren, wird außerhalb der Hochschule von Prof. Thomas Schlerka unterstützt und wurde durch Kurse bei Gregor Schmitt-Bohn, Prof. Karl-Heinz Bloemeke und Prof. Constantin Alex ergänzt. Sowohl als Solist als auch als Dirigent trat er 2002 und 2003 erfolgreich mit dem Hofgartenorchester Bonn auf. Im Jahr 2003 war er Stipendiat der Richard-Wagner-Stipendienstiftung.

Benjamin Desalm (2000 - 2003) geboren am 15. August 1977 in Köln, erhielt neben dem Klavierunterricht an der Rheinischen Musikschule Köln auch Unterricht in Orgel, Cembalo und Komposition. Nach dem deutsch-französischen Abitur 1997 in Köln war er Klavierbegleiter beim Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Hilden. Benjamin Desalm studierte Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte und Musikwissenschaft an der Universität zu Köln. Ab 1999 studierte er Orchesterdirigieren bei Prof. David de Villiers an der Folkwang-Hochschule Essen, Chorleitung bei Ralf Otto. Es folgten Auftritte u. a. bei den Internationalen Musikfestwochen im Bergischen Land und bei der Musik Triennale Köln. Zu erwähnen ist die Teilnahme an Meisterkursen in Dirigieren bei Joachim Harder, Montepulciano, Michael Dittrich, Budapest, Salvador Mas Conde, Wiener Meisterkurse, Benjamin Zander, Royal Academy of Music London, Peter Eötvös, Centre Acanthes und an Klavierkursen am Boston University Tanglewood Institute. Preisträger im Bundeswettbewerb Jugend Musiziert 1998 im Bereich "Alte Musik". Er dirigierte u.a. die London Soloists, das Ungarische Symphonie Orchester Budapest, das Orchester der Hochschule für Musik Köln, die Bergischen Symphoniker Remscheid/Solingen, die Wuppertaler Symphoniker und verschiedene Klangkörper der Hochschule für Musik Köln und Folkwang-Hochschule Essen und weitere Ensembles und Orchester. Er war musikalischer Leiter der Produktion "Hänsel und Gretel" der Jungen Kammeroper Köln.

Michael Barth (1997 - 2000) wurde 1970 in Neuwied geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Maud Schreiber. Auf eigenen Wunsch hin begann er 1978 den Geigenunterricht bei Egon Augustin und Martin Rosenberger. Ab 1979 nahm er regelmäßig mit Erfolg am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teil, im Fach „Klavier solo“, als Klavierbegleiter und im Fach „Violine“. 1978 wurde er Mitglied im Jugendorchester Neuwied. Zusammen mit Frank Löhr gründete er 1992 die Junge Philharmonie Neuwied. Nach dem Abitur 1990 am Werner-Heisenberg-Gymnasium nahm er Geigenunterricht bei Winfried Vögele. Durch Justin Oprean, Pianist in Bonn, wurde er auf die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule in Köln vorbereitet und studierte seit 1993 Schulmusik mit Hauptfach Klavier (bei Roswitha Gediga) und Geige/Bratsche als zweites Instrument. Im Rahmen des Staatsexamens schloss er die Prüfungen in beiden Fächern mit „sehr gut“ ab. Im Rahmen seiner Ausbildung zum Gymnasiallehrer studierte er als zweites Lehrfach „Biologie“, behielt aber durch sein Studium im Fach „Dirigieren“ die Verbindung zur Musik. Nach den Studien bei Prof. Volker Wangenheim in Köln und Prof. de Villiers an der Folkwang-Hochschule für Musik in Essen schloss er auch dieses Fach mit „sehr gut“ ab. Er ist heute Gymnasiallehrer in Bonn.

Bendix Dethleffsen (2000) geboren 1978 in Flensburg, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 6 Jahren. Nach dem Abitur arbeitete er als Begleiter und Korrepetitor. In dieser Funktion wirkte er an diversen Produktionen der Reihe "Junges Forum Musiktheater Hamburg" mit. Dort sammelte er auch seine ersten Erfahrungen als musikalischer Leiter und Dirigent. So dirigierte er das Albert-Schweizer-Jugendorchester bei Mozarts "Entführung aus dem Serail" (2001) und Rossinis "Il barbiere di Siviglia" (2003). Mehrfach arbeitete er mit Ingo Metzmacher an der Hamburgischen Staatsoper und als Co-Dirigent des Ensemble Modern Orchestra beim Lucerne Festival 2001 in Nonos "Prometo - Tragedia dell&aposascolto" zusammen. Seit Oktober 1999 studiert er in der Dirigierklasse bei Prof. Michael Luig an der Hochschule für Musik in Köln. Hier dirigierte er unter anderem das Kölner Hochschulorchester und die Südwestfälische Philharmonie. Seit der Spielzeit 2001/02 arbeitet Bendix Dethleffsen als Solorepetitor am Aalto-Musiktheater in Essen, wo er bereits "Il barbiere di Siviglia", "Die Zauberflöte" und Wilfried Hillers Kinderoper "Das Traumfresserchen" dirigierte.