user_mobilelogo


Unter dem Motto „Klassik im Juni“ lädt die Junge Philharmonie Neuwied am Sonntag, dem 25. Juni 2017 um 18 Uhr zu einem Benefiz-Konzert ein. Auf dem Programm stehen das Klavierkonzert a-moll von Edvard Grieg mit der Pianistin Ainoa Padrón sowie die 8. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Zu Beginn erklingt das „Symphonische Präludium“, dessen Urheberschaft Gustav Mahler zugeschrieben wird. Dirigent der Jungen Philharmonie Neuwied ist der langjährige Leiter Andreas Weis.

Der Erlös des Konzertes fließt an den gemeinnützigen Verein „CDKL5 Deutschland e.V.“ CDKL5 ist eine seltene genetische Erkrankung, die nicht vererbt wird, sondern durch eine Spontanmutation des Gens ausgelöst wird. Von einer seltenen Krankheit spricht man, wenn auf 10.000 Einwohner weniger als 5 Fälle auftreten. Typischerweise zeigt sich CDKL5 bereits wenige Wochen nach der Geburt durch starke epileptische Anfälle, die nur schwer oder überhaupt nicht therapierbar sind. Ihnen folgt eine schwere Entwicklungsverzögerung. Kinder mit CDKL5 müssen mit vielen Einschränkungen leben, die meisten lernen nie selbständig zu essen, zu sprechen oder zu laufen. Ein Problem seltener Krankheiten ist, dass sie nicht im Fokus der Öffentlichkeit und der Pharmaunternehmen stehen und dass daher wenig Geld in die Forschung fließt. Der 2015 von betroffenen Eltern gegründete Verein sammelt Spenden und unterstützt damit internationale Forschungsprojekte.

Eintrittskarten für dieses Benefiz-Konzert gibt es im Vorverkauf in Neuwied beim Musikhaus Neumann oder an der Abendkasse.

 

Zur Veranstaltung


Konstantin Paganetti

Für ihr traditionelles Weihnachtskonzert am 11. Dezember 2016 haben sich die Junge Philharmonie Neuwied und ihr Dirigent Andreas Weis in diesem Jahr ein ganz besonderes Programm-Highlight ausgesucht. Zusammen mit dem Orchester wird der Neuwieder Sänger Konstantin Paganetti die „Songs of Travel“ von Ralph Vaughan Williams aufführen. Mit seinen 20 Jahren ist Konstantin Paganetti bereits ein gefragter Solist und verfügt über eine ausdrucksstarke, große Bariton-Stimme. Ausgebildet durch seine Eltern Sabine Paganetti und Bernd Kämpf, sowie am Klavier durch Thomas Sorger und am Cello durch Martin Geiger, studiert er seit dem Wintersemester 2015/16 an der Musikhochschule Köln Gesang bei Christoph Pregardien. Der Liedzyklus des Briten Vaughan Williams wird gerne mit Schuberts „Winterreise“ verglichen, jedoch wirken die neun englisch-sprachigen Lieder weniger düster und erhalten in der Orchesterfassung eine weitere interessante Farbigkeit.

Weiterhin stehen am 3. Adventssonntag um 18 Uhr die Beethoven-Ouvertüre „Die Weihe des Hauses“ und Dvoraks „Amerikanische Suite“ auf dem Programm. Die Tradition der Solisten aus den eigenen Reihen wird mit Gregor Hansch und Ulrich Kühl fortgeführt: Sie übernehmen die Solopartien in dem Konzert für 2 Klarinetten und Orchester von Francois Devienne.

Wer sich das Konzert auf keinen Fall entgehen lassen möchte, sollte sich frühzeitig Karten im Vorverkauf beim Neuwieder Musikhaus Neumann oder bei den Orchestermitgliedern besorgen. An der Abendkasse werden nur noch wenige Restkarten erhältlich sein.

 Weitere Informationen erhalten Sie im Veranstaltungskalender

 

Inge Bechter gibt nach über zwei Jahrzehnten die Kasse des Fördervereins der Jungen Philharmonie Neuwied an Thomas Bergheimer (links) ab. Der Vorsitzende Marcus Savelsberg (rechts) bedankte sich für die lange zuverlässige Arbeit.

Einen Scheck über 1000 Euro übergab Madeleine Scharenberg als Vorsitzende der Jungen Philharmonie Neuwied an Rainer Litz, Vertreter der AWO Neuwied, für die Flüchtlingsinitiative NEUWIED HILFT.

Unter dem Motto „Musical, Movie & More“ wurde bei dem diesjährigen Frühjahrskonzert der Jungen Philharmonie Neuwied im gut besuchten Heimathaus ein ganz besonderes Konzert dargeboten. In Zusammenarbeit mit dem Mittelrheinischen Jugendblasorchester Boppard - Bad Salzig durfte das Publikum dieses Jahr Film-und Musicalhits aber auch klassische Stücke erleben.